Hauptinhalt

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017, durften die drei Jahrgänge der Informatikkaufleute einen Blick in die Produktion von LEONI werfen. Dafür fuhren sie ins wenige Kilometer entfernte Roth. Dort befindet sich einer der vielen Standorte des regionalen Global Players. LEONI übernimmt so ziemlich alle Aufträge, die mit Kabeln zu tun haben. Besonders aktiv ist der Konzern im Bereich von Draht-, Kabel- und Bordnetzsystemen. Die Klassen IK 1 bis 3 durften sich gemeinsam mit Herrn Seidel die Produktion von Lichtwellenleitern ansehen.

Es begann mit einem ersten Überblick der Firma, den eine Auszubildende zur Eurokauffrau bei LEONI durch eine Powerpoint-Präsentation anschaulich gestaltete. Anschließend gingen alle in Begleitung des Ausbilders für Maschinenführung in die Hallen und dort entstanden die unterschiedlichsten Eindrücke.

Jeffrey Herbst (IK 1): „Es war sehr schön. Die Präsentation war nicht so ganz mein Fall, aber die Führung war sehr informativ. Mir hat es am besten gefallen, zu sehen, was die Maschinen machen und wie sie arbeiten.“

Franci Di Nato (IK 2): „Es war wirklich sehr interessant bei LEONI. Schon allein durch die Hallen spazieren zu dürfen und mal mitzukriegen, wie laut die Maschinen sind... Was mir besonders gefiel war die Offenheit der Menschen dort. Ich durfte einiges anfassen und durch das theoretische Wissen, das ich schon im Unterricht erlernen durfte, verstand ich viel besser, wie das alles funktioniert.“

Herr Seidel (Lehrer der IK 1 bis 3): „Der Mitarbeiter von LEONI ging sehr bereitwillig auf unsere Fragen ein und erklärte uns anschaulich, wie die komplizierte LWL-Kabelherstellung funktioniert. Besonders gefreut hat mich, dass wir ein paar Anschauungsmaterialien mitnehmen durften."

Wir bedanken uns alle bei der Firma LEONI und freuen uns, dass uns eine solch individuelle und offene Führung angeboten wurde. Das Besondere dabei war, dass die Schüler viele Dinge, die im Prozess der Kabelherstellung nötig sind, anfassen durften. Dafür bedanken wir uns ebenfalls und hoffen, bald wieder kommen zu dürfen.

2017 leoni

Text: Francesca Di Nato (IK 2)